ESPRIT CAM veröffentlicht neue Additive-Fertigungssoftware für das Pulverbettverfahren

Pressemitteilung

DP Technology, Hersteller des CAM-Systems ESPRIT, kündigt die Veröffentlichung von Software zur Unterstützung der additiven Fertigung auf dem Markt des Pulverbettschweißens an.

Camarillo, Kalifornien - DP Technology, das Mutterunternehmen des ESPRIT CAM-Systems, verbessert seine Unterstützung von additiven Fertigungsprozessen mit einer neuen Software speziell für den Markt der Pulverbettverfahren. Das Programm heißt ESPRIT Additive für Pulverbett und wird als Zusatzanwendung für SolidWorks®, ein beliebtes CAD-Programm (Computer-Aided Design), angeboten.

Additive Manufacturing, allgemein als 3D-Druck bekannt, ist ein aufkommendes Element der modernen Fertigung. Innerhalb dieser Gruppe stellt die Pulverbettschmelzung eine spezielle Technik dar, bei der eine Wärmequelle (oft, aber nicht immer ein Laserstrahl) rohes, pulverförmiges Material schmilzt und zusammenschmilzt, um ein 3D-Objekt zu erzeugen.

Das ESPRIT Additive-Modul für das Pulverbettverfahren ist kompatibel mit jedem, von SolidWorks unterstützten, Dateiformat. Ein herausragendes Merkmal der neuen Software ist das patentierte Part-to-Build™. Wenn ein Teil für die Fertigung vorbereitet wird, weist das Programm automatisch Belichtungsstrategien zu, die auf einfachen Eingaben des Benutzers basieren.

Mit dem ESPRIT Additive-Modul für das Pulverbettverfahren wird auch ein Slicer eingeführt, der sich dank eines parametrischen Arbeitsablaufmodells einer außergewöhnlichen Genauigkeit rühmt. Sobald das Werkstück zum Schneiden bereit ist, kann es so oft wie nötig in die Arbeitsumgebung importiert werden.

Eine mit ESPRIT Additive vorbereitete Antriebswelle (Entwurf von CETIM, mit freundlicher Genehmigung von Grenoble INP. Bildquelle: Patrick Eoche)

"Dieser optimierte Arbeitsablauf spart unseren Anwendern noch mehr Zeit, da die Notwendigkeit entfällt, die Fertigungsinformationen wiederholt zu definieren", sagt Clement Girard, Produktmanager für Additive bei DP-Technology. "Das Additive-Modul für das Pulverbettverfahren verbessert die Konsistenz, indem es sicherstellt, dass ein Teil jedes Mal auf die gleiche Weise gebaut wird und die Rückverfolgbarkeit durch Aufzeichnung jeden Schritts aus der ursprünglichen 3D-CAD-Datei aufrechterhält.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten und die Inhalte zu personalisieren, sowie um das Verhalten auf der Website zu analysieren. Lesen Sie hier, wie wir Cookies verwenden und wie Sie diese kontrollieren können.

Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.